Wie fängt man am besten so einen Blogartikel an? Das ist für mich immer eine Herausforderung.
Der Titel ist schnell klar, denn es sind so viele Themen die Dich als Fotograf/in beschäftigen.
Heute möchte ich gerne erklären, warum ich Kundenorientierung für Fotografen so wichtig finde.

Als Trainerin für Vertriebsthemen und Mitarbeiterführung liegt es nahe, dass es sehr häufig auch um die lieben Kunden geht.
Doch was bedeutet Kundenorientierung? Im Prinzip steckt es schon im Wort.
Als Fotograf/in im People Bereich hat man automatisch mit Kunden zu tun, und Du willst auch gerne Geld damit verdienen – außer Du bist reiner Hobby/TfP Fotograf.
Als Coach und Trainerin helfe ich Dir dabei, Deine Kunden zu verstehen sowie schneller und leichter zum Vertragsabschluss zu kommen. Deswegen das Thema Kundenorientierung.

In meinem Blog Artikel ‘Solche Kunden will ich nicht‘ geh ich schon darauf ein, dass es durchaus wichtig ist, darüber nachzudenken,
warum Kunden bestimmte Dinge fragen.
Kundenorientierung umfasst so viele Facetten und beinhaltet Themen wie Kommunikation, Verkauf, Umgang mit Reklamationen, die persönliche Einstellung etc..
Ich habe seit ich 16 bin im Einzelhandel gearbeitet, habe unterschiedliche Bereiche kennengelernt. Ich hatte immer mit Kunden zu tun, sowohl persönlich,
als auch am Telefon oder per Mail.
Mit 19 hab ich zwei Jahre in einem Studio für Werbefotografie gearbeitet. Bei den großen Firmenkunden ist die Kundenorientierung genauso wichtig.

Der richtige Umgang mit Kunden ist nicht nur im Einzelhandel wichtig, sondern besonders auch für Dienstleister. Denn meist verkaufen wir Produkte,
die nicht immer sofort begreifbar sind.
Ja natürlich kann man die Fotos im Nachgang anfassen und man sieht auch den/die Fotografen/in während des Shootings. Für die meisten Kunden besteht platt gesagt die Arbeit darin, einfach eine bestimmte zeitlang mit der Kamera zu knipsen. Die wenigsten Kunden kennen den tatsächlichen Aufwand dahinter.
Jetzt wird der ein oder andere sagen ‘der Kunde muss das doch aber verstehen’ oder ‘dann erklär ich es ihm eben‘!

Erstens MUSS der Kunde mal gar nichts, zweitens ist es ganz schön zeitaufwendig, immer und immer wieder zu erklären, warum sich die Preise so zusammensetzen. Hin und wieder macht es bei geeigneter Gelegenheit Sinn, jedoch ist es für die meisten Kunden nicht wirklich interessant, wofür Du wieviel Geld ausgibst.

Viel wichtiger ist es, dass die Kunden erkennen, warum sie gerade uns für ihre Hochzeit, Familienbilder oder auch das Business Shooting buchen sollen.
Sie wollen wissen, was sie davon haben. Wer jetzt sagt, ‘na das steht doch in meiner Preisliste’, hat das Thema Kundenorientierung noch nicht ganz verstanden. Deine Interessenten  wollen wissen, warum gerade Du der/die Richtige für den Auftrag bin und welchen Nutzen sie davon haben. Und das findest Du nur heraus, in dem Du Dich mit Deinen Kunden befasst.

Du siehst, das Thema Kundenorientierung ist ein spannendes und herausforderndes. Aus meiner Sicht wird es immer wichtiger, sich in diesen Bereichen weiterzuentwickeln.
Vor allem um sich von der Vielzahl an Fotografen, die sich da draußen tummeln, abzuheben.
Das fällt aufgrund vieler vereinfachter Mechanismen und Trends immer schwerer, also lege ich den Schwerpunkt auf die Kommunikation
und die Kundenorientierung.

Ich freue mich, wenn Du mir unter dem Eintrag einen Kommentar da lässt, und auch wenn Du dich für das kostenlose Webinar anmeldest.

Viele Grüße

Deine Stephanie