Warum Dein Wunschkunde so wichtig ist

Wie Du vielleicht schon mehrfach bei mir mitbekommen hast, dreht sich bei mir alles darum, wer Dein Wunschkunde ist. Warum es so wichtig ist, diesen klar zu definieren und was Du tun kannst, darum soll es in diesem Blogbeitrag gehen.

Als ich für den Artikel meine alten Beiträge und Podcastfolgen durch gegangen bin, hab ich fest gestellt, dass ich zwar immer wieder darüber spreche, doch es gibt tatsächlich noch keinen einzigen Beitrag, rein zu diesem Thema. Bzw. es gibt einen Blogbeitrag aus dem August 2018, doch das ist schon über ein Jahr her.

Lass uns heute also mal darauf schauen, warum ich so auf diesem Thema herum reite und was Du tun kannst, wenn Du Deinen Wunschkunden definieren willst. Doch vorher will ich noch einmal ganz kurz klar stellen, was hinter dem Begriff steckt und worin er sich zur Zielgruppe unterscheidet.

Wunschkunden für FotografinnenDeine Zielgruppe

Deine Zielgruppe ist wie der Name schon sagt, eine Gruppe von Menschen, die Dein Angebot nutzen sollen. In meinem Fall sind das z.B. Fotografinnen im Alter von 20 – 55, im deutschsprachigen Raum, die bereits ein Gewerbe gemeldet haben, tolle Bilder machen, jedoch noch nicht von der Fotografie leben können.

Es sind schon ein paar spezifische Details enthalten, doch alles eher grob gefasst. Das werden wahrscheinlich im ganzen deutschsprachigen Raum gut und gerne mehrere 10.000 Fotografinnen sein.
Wenn Du Familienfotografin bist, sind es wahrscheinlich Familien im Umkreis von 150 km um Deinen Wohnort, mit mindestens einem Kind, die Eltern im Alter von 25-50, das Kind oder die Kinder 3+.

Was keine Zielgruppe ist, ist die Aussage “Naja, alle Menschen, denen meine Bilder gefallen”. Denn es wird mit Sicherheit deutlich mehr Menschen geben, denen Deine Bilder gefallen, doch nicht jeder von ihnen ist ein potentieller Kunde. Dazu fehlt nämlich das entscheidende, sowohl beim Wunschkunden als auch bei Deiner Zielgruppe. Sie haben ein Problem und eine Kaufabsicht!

Dazu komm ich noch, doch erstmal wollen wir auf den Wunschkunden schauen.

Dein Wunschkunde

Im Englischen auch Dream Client genannt, ist genau das. Dein Wunsch! Dein idealer Kunde. Dein Wunschkunde steht stellvertretend für Deine Zielgruppe. Und Du darfst ihn Dir basteln! Besonders dann, wenn Du noch keine oder nur kaum Wunschkunden hattest.
Dein Wunschkunde ist der Typ Kunde, von dem Du sagst, YES, das ist er, da passt einfach alles. Wir liegen auf einer Wellenlänge, er weiß meine Arbeit zu schätzen, er tickt wie ich, er diskutiert nicht mit mir über sinnlose Dinge. Er zahlt ohne zu murren meine Preise, er empfiehlt mich weiter und kommt gerne wieder (gut bei Hochzeiten, Schwangerschaften und Neugeborenen ist das eher etwas begrenzter).
Fällt Dir spontan genau so ein Kunde ein? Gut, dann schreib ihn sofort auf. Mach hier Pause und notier Dir alles über ihn, was Du weißt.
Dir fällt keiner Deiner Kunden ein? Auch nicht schlimm. Dann darfst Du jetzt so richtig Wunschkonzert spielen. Deswegen heißt der Wunschkunde ja auch Wunschkunde.

Doch wo ist jetzt der Unterschied zur Zielgruppe?
Dein Wunschkunde ist deutlich detaillierter. Er hat ein ganz konkretes Alter, am besten sogar noch einen Namen. Dein Wunschkunde bekommt einen Lebenslauf mit Familienstand, Wohnsituation, Job und Interessen.
Du schaust Dir seine Werte und seinen Charakter an.

Spannend dabei ist, dass Dein Wunschkunde in vielen Dingen Dir ähnlich ist. Das ist auch vollkommen in Ordnung. Denn wir arbeiten gerne mit Menschen zusammen die uns ähnlich sind, und Menschen sind uns auch auf Anhieb sympathisch, wenn wir Gemeinsamkeiten haben.

Warum brauch ich einen Wunschkunden?

Ganz einfach, ohne Wunschkunden ist alles doof! Denkst Du auch grad an dieses Bild mit dem Schaf? Doch genau darum geht es, ohne Deinen Wunschkunden machen Shootings nur halb so viel Spaß, Dein Marketing leidet, Deine Sichtbarkeit funktioniert nicht, Du weißt nicht, was Du schreiben oder posten sollst, und Aufträge kommen auch keine rein. Alles doof eben.

Auch wenn Du es bei mir schon des öfteren gehört oder gelesen hast, es steht und fällt so vieles mit Deinem Wunschkunden. Wenn Du weißt, wen Du erreichen willst, weißt Du, welche Marketingmaßnahmen Sinn machen. Du weißt, wo Du Deine Sichtbarkeit aufbauen musst, um genau Deine Dream Clients zu erreichen (Keyword Bashing an dieser Stelle vermeiden). Deine ganze Marketingstrategie ist darauf ausgelegt, genau die Menschen zu erreichen, die perfekt zu Dir passen. Menschen die Dich und Deine Arbeit zu schätzen wissen. Du weißt, wie Du Deine Seite, Dein Branding, Deinen Instafeed und Deine Angebote gestalten sollst.
Wenn Du Deinen idealen Kunden kennst, weißt Du, was ihm wichtig ist, welche Texte er lesen will und wie Du ihn überzeugst.
Und Du weißt, dass Du nicht mehr jeden erreichen musst, sondern nur noch die Menschen, die perfekt zu Dir passen. Dadurch erübrigt sich auch das Thema Konkurrenz. Denn jeder von uns hat andere Wunschkunden. Jeder von uns kann mit anderen Menschen gut zusammenarbeiten.

Welches Problem haben Deine Wunschkunden?

Wenn Du Dich intensiv mit Deinen Kunden beschäftigst, weißt Du auch, welche Probleme sie haben und wie Du sie lösen kannst. Und genau hier liegt eine große Herausforderung. Als Fotografin hab ich mich immer gefragt, welches Problem löse ich denn? Als Business & Mindset Coach tue ich mir da deutlich leichter. Denn meine Kundinnen haben Probleme, wobei ich das Wort Herausforderung schöner finde, und ich helfe ihnen dabei sie zu lösen. Dazu gehört z.B. dass ich Dir als Fotografin dabei helfen kann, wenn Du weißt, dass Du zu günstig bist, aber nicht weißt, wie Du zum einen Deine Preise kalkulierst und zum anderen, wie Du diese Preise auch souverän vertreten kannst. Ich helfe Fotografinnen dabei, sichtbar zu werden und zwar genau für ihre Wunschkunden. Genau aus diesem Grund liest Du vielleicht gerade diesen Blogbeitrag. Ich helfe Fotografinnen wie Dir aber auch dabei, wirklich langfristig erfolgreich zu sein und von der Fotografie leben zu können.

Doch als Fotografin hab ich mich immer gefragt, welche Problem löse ich? Und auch da gibt es eine Menge.

Mögliche Probleme

Da gibt es z.B. die Mama oder den Papa, der die Fotos der Familie im Alltag, im Urlaub und an besonderen Festen macht, jedoch nie selbst auf Fotos ist. Wenn dann nur auf irgendwelchen Selfies.

Da gibt es das Brautpaar, das einzigartige Erinnerungen an ihren großen Tag haben wollen und dafür gerne einen Profi dabei haben möchten, damit ihre Gäste entspannt feiern können und nicht den ganzen Tag auf ein Kamera oder Smartphone Display schauen.

Es gibt die werdende Mama, die sich einfach nur schön fühlen möchte, trotz Dehnungsstreifen, Wasser in den Beinen und 25 kg mehr.

Oder die 14-jährige, die mit ihrem Selbstbewusstsein zu kämpfen hat, und sich einmal wie ein wunderschöner Schwan fühlen will.

Es gibt die 45-Jährige Frau, die sich endlich nach einer unglücklichen Beziehung getrennt hat und sich einfach mal etwas Gutes tun möchte, sich selbst neu entdecken und feiern will.

Die Liste kannst Du endlos fortsetzen. Je nachdem, aus welchen Gründen sich Deine Wunschkunden fotografieren lassen möchten.
Und genau darum geht es. Es geht bei Deinen Wunschkunden darum, ihnen zu erklären, WARUM sie sich fotografieren lassen.

WHID – Was Hab Ich Davon

Denn Deine Kunden wollen immer wissen, was sie davon haben. Es interessiert sie schlicht und einfach nicht, warum Deine Preise so sind, wie sie sind, welche Versicherungen Du bezahlen musst, und dass Du ja auch von irgendetwas leben musst. Tief in uns drin sind wir alle kleine Egoisten. Wir wollen wissen, was wir davon haben, wenn wir etwas kaufen oder buchen. Und um genau das zu kommunizieren, ist es so essentiell Deine Wunschkunden zu definieren und zu kennen. Denn dann weißt Du automatisch, wie Du Dein Angebot formulierst. Du weißt, wie Du Deine Texte schreiben musst. Das Gleiche gilt für Instastories, Facebook Posts, Blogartikel oder Flyer.

Du selbst liest diesen Blogbeitrag genau aus diesem Grund. Auch Du willst wissen, was Du davon hast. Denn Du liest ihn nicht, um mir einen Gefallen zu tun. Und hey, das ist absolut in Ordnung. Wir alle geben nur dann Geld aus, wenn wir wissen, was wir davon haben. Und es geht immer um ein gutes Gefühl, um ein Bedürfnis, dass wir befriedigen wollen. Damit Du weißt, welche Bedürfnisse das bei Deinen Kunden sind, ist es eben so wichtig – Du wirst es jetzt schon ahnen – Deinen Wunschkunden zu kennen.

Wie definierst Du Deinen Wunschkunden?

Du wirst jetzt vielleicht sagen, ok, hab ich verstanden, doch WIE mach ich das? Wie definiere ich denn nun meinen Wunschkunden?
Du hast zwei Möglichkeiten. Die erste Variante ergibt sich bereits aus diesem Blogbeitrag. Du setzt Dich hin, schreibst einfach alles auf, was Dir bei Deinen Kunden wichtig ist, worauf Du wert legst, ähnlich wie beim perfekten Partner.
Du gehst in die Analyse, überlegst Dir die Probleme Deiner Kunden und schaust, auf welchen Kanälen Deine Kunden aktiv sind. Denn Du baust Deine Sichtbarkeit dort auf, wo Deine Wunschkunden aktiv sind.

Oder Du trägst Dich schon mal auf meine Warteliste für FokusErfolg ein, DEM Onlinekurs für Fotografinnen. Der Kurs ist ein 12-Wochen-Programm für mehr Umsatz mit Deinen Wunschkunden. Du lernst dabei nicht nur mit Hilfe meiner 3-Phasen-Fokus-Strategie, wie Du ein langfristig profitables Business aufbaust, sondern Du bekommst auch eine ganz klare Schritt für Schritt Anleitung und hast am Ende endlich die Klarheit über Deinen absoluten Wunschkunden.

Wenn Du noch mehr Fragen zu Deinem Wunschkunden hast, melde Dich gerne bei mir.

Coming soon 😉