Normalerweise gebe ich Dir in meinen Blogartikeln wertvolle Tipps rund um Dein Business.
Diesmal ist es ein bißchen anders, denn ich wurde von der wunderbaren Iris Weinmann nominiert, diesen Blogbeitrag zu schreiben.
Die Aufgabe dabei ist, 50 Fakten zusammenzutragen, die Du noch nicht über mich weißt.

Diese 50 Fakten waren gar nicht so einfach zu finden und ich habe sie auch nicht chronologisch aufgelistet. Doch sie geben Dir einen privateren Einblick in mich als Person.

Am Ende des Artikels siehst Du dann, wenn ich nominiert habe, ebenfalls 50 Fakten über sich zu erzählen, die bisher nur wenige wissen.

Also lass uns loslegen mit den 50 Fakten über mich – Stephanie Margarete Schlicker

 

  1. Als Kind habe ich Ballet getanzt, bis ich ca. 8 Jahre alt war.
  2. Ich würde meiner Familie zu liebe gerne mal einen Urlaub auf einem Schiff machen, werde allerdings seekrank.
    Das führt immer wieder zu lustigen Diskussionen mit Leuten, die nicht seekrank werden.
  3. Ich habe ein Talent mich beim Sport zu verletzen. So habe ich mir bei einem Fahrradausflug mit der Grundschule eine Platzwunde an der Stirn zugezogen (ein Papa hat mich danach dann auf dem Arm mit dem Fahrrad ins Krankenhaus gefahren).
    Ich hab mir beim Bockspringen im Sportunterricht in der 5. Klasse den Arm gebrochen (seit dem hatte ich eine perfekte Ausrede, nicht beim Geräteturnen mitmachen zu müssen).
    Beim Tischtennisrundlauf in der Pause habe ich mir eine Platzwunde am Kinn geholt und ich habe beim Skateboard Fahren mit dem Gesicht gebremst. Meine Oma dachte, ich hab mir ein Herz ins Gesicht gemalt. Und ich habe einen Golfball an den Kopf bekommen beim Training auf der Driving Range.
  4. Ich war die zweitjüngste in meinem Abiturjahrgang und habe mit 18 Abitur gemacht.
  5. Als ich 10 war wollte ich Stewardess werden, bis ich mit 12 das erste Mal geflogen bin und dann gemerkt habe, dass ich das Starten und Landen nicht sonderlich mag.
  6. In der Schule war ich ein absoluter Außenseiter, ich habe krampfhaft versucht dazu zugehören, was natürlich umso mehr daneben ging.
  7. Ich war extrem schüchtern und hab immer meine kleine Schwester (heute auch schon 35) vorgeschickt
  8. Meine Schwiegermutter und ich haben am gleichen Tag Geburtstag.
  9. Ich liebe Gewitter und habe gleichzeitig einen riesigen Respekt vor dieser Naturgewalt
  10. Mit 14 hätte ich fast meine Mutter verloren und musste so schneller erwachsen werden. Sie lag lange Zeit im künstlichen Koma und ich musste mich in dieser Zeit um meine Schwester kümmern, da mein Papa arbeiten musste und bei meiner Mama im Krankenhaus war. Diese Zeit hat mich sehr geprägt. Auch der frühe Tod meines Papas 2002 hat mich lange Zeit beschäftigt, da ich jahrelang dachte, wir wären im Streit auseinander gegangen.
  11. Ich bin ein ziemlicher Klugsch…, und muss immer verbessern oder meinen Senf dazu geben. Ich mag allerdings den Begriff “Eule” von Tobias Beck deutlich lieber 😉
  12. Ich grille extrem gern und steh bei uns daheim und bei meiner Familie und Freunden immer mit am Grill. Das ist für viele Männer immer noch merkwürdig, dass eine Frau am Grill steht…
  13. Ich diskutiere für mein Leben gern. Damit habe ich früher meine Vorgesetzten Helmut und Christian (liebe Grüße an dieser Stelle) in den Wahnsinn getrieben. Ich wollte immer alles ganz genau wissen und mit einem “ist einfach so, haben wir schon immer so gemacht” hab ich mich nicht abspeisen lassen.
  14. Ich diskutiere auch deswegen so gern, weil ich andere zum Nachdenken und vor allem Selbstdenken bringen will. Nichts macht mich wahnsinniger, als wenn jemand einfach etwas nachplappert ohne die Hintergründe zu verstehen.
  15. Ich bin seit fast 18 Jahren mit meinem Mann zusammen und jetzt am 15. Juni seit 6 Jahren verheiratet.
  16. In der 11. Klasse habe ich die Note 6 in Musik bekommen, weil ich mich geweigert habe, vorzusingen. Erstens will das keiner hören, zweitens fand ich es absolut schwachsinnig, in der 10. Klasse zwischen Musik und Kunst zu wählen, um dann in der 11. wieder beides zu haben und in der Kollegstufe dann wieder abzuwählen…
  17. Ich habe ein 3,2er Abi und wusste bis zur Notenvergabe nicht, wie viele Punkte ich in Chemie in 13/2 bekommen habe. Wir hatten einen ziemlich entspannten Lehrer, der meinte, wir sollen lieber dem Unterricht fernbleiben, als die zu stören, die in Chemie Abi machen. Also war ich drei Mal vor der Klausur da, hab die Klausur geschrieben, und war danach nie wieder im Chemieunterricht. Erst bei der Notenvergabe habe ich gesehen, dass ich 10 Punkte im Zeugnis habe. Keine Ahnung wie ich das geschafft habe. So gut war ich in Chemie nicht.
  18. Ich habe ein Buch (naja Kurzgeschichte, Kurzmärchen trifft es eher) für meine Nichte geschrieben, als sie 2 Jahre alt war (sie wird bald 10)
  19. 1987 war ich Kindemodel und war im Quelle Katalog – mit scheuem Rehblick und großer Zahnlücke. Die Retusche Arbeit ist auch ein Highlight. Denn ich halte mich eigentlich an einer Balletstange fest, die ursprünglich unter meinem Arm durch ging, dank der Retusche nun jedoch in meiner Hand endet. Damals gab es übrigens noch kein Photoshop.50 Fakten über mich 1987 Quelle Katalog
  20. Nach meiner Konfirmation habe ich zwei Jahre lang Kindergottesdienste gehalten
  21. Ich wünsche mir für meine Tochter eine Zukunft, in der es gleiche Chancen für Männer und Frauen gibt, eine Welt voller Toleranz und Respekt, voller Dankbarkeit und Liebe.
  22. Ich liebe Auto fahren, egal wie groß, ich fahre das Auto. Meine Traumautos: Audi Q7, Cadillac Escalade, Fiat 500 mit Abart Tuning in Mintgrün, Mini Cooper (ich fahre den Countryman)
  23. Ich glaube daran, dass es etwas zwischen Himmel und Erde gibt. Alles ist Energie und wenn wir sterben, gibt es diese Energie in einer anderen Form weiterhin, wie auch immer Du das dann nennen möchtest.
  24. Ich liebe Serien wie Lucifer und Suits (Harvey <3)
  25. Ich lese gerne zum Abschalten Zeitschriften wie Bunte und Gala und liebe den Klatsch und Tratsch, vor allem die “News” über die Royals
  26. Wenn ich eine Persönlichkeit zum Essen treffen könnte, wäre es Michelle Obama, auch wenn ich dann wahrscheinlich wieder das schüchterne kleine Mädchen von früher wäre und mein kompletter englischer Wortschatz sich in Luft aufgelöst hat.
  27. Seit ich mit 18 in einer Broschüre einer Krankenkasse eine Rechnung gesehen habe, wieviel Zeit unseres Lebens wir mit Arbeiten verbringen und das Fazit dazu lautete: Dann such Dir eine Arbeit, die Dir Spaß macht, wenn Du schon die meiste Zeit Deines Lebens darin verbringst, halte ich mich genau daran. Daher halte ich es auch mit dem Spruch “Love it, change it or leave it”, denn wir haben immer die Wahl.
  28. Mit 21 habe ich mich nach zwei Jahren in einem Fotostudio bei Media Markt beworben. Die Bewerbung musste mein Papa abgeben, denn ich wurde an dem Tag mit einer Blinddarmentzündung ins Krankenhaus gebracht. Nachdem ich nach 9 Tagen wieder zuhause war, wurde ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Der Geschäftsführer hatte mich bei dem Gespräch nicht mit “Hallo Frau Schleyer” (mein Mädchenname) sondern mit “Ahhh” der Blinddarm” begrüsst. In der Woche drauf, war ich schon Probearbeiten und drei Wochen später startete das duale Studium und ich war 16 Jahre bei Media Markt.
  29. Anfang der 2000er durfte ich als Abteilungsleiterin der Fotoabteilung mit Kodak USA telefonieren und ihnen berichten, wie die Kunden die Sofortdruckstationen annehmen. Wir hatten damals als erster Markt in Deutschland überhaupt ein Großprojekt mit 5 Sofortdruckautomaten mit den Möglichkeiten bis A1 und auch Fotobücher zu drucken.
    Ich hab auch da nur rumgestammelt (ich sollte einfach nicht nachdenken was ich sage) und am anderen Ende dachte ich, ich telefoniere mit einer typischen Moderatorin aus Verkaufssendungen (“Oh, that’s Great! This is so wonderful! We are so happy!)
  30. Mein Werdegang:
    1999 Abitur
    1999 zwei Jahre Fotoassistenz in einem Studio für Industrie- und Werbefotografie,
    2001 Start ins duale Studium bei Media Markt in der Fotoabteilung,
    2004 Abteilungsleitung Foto,
    2008 Wechsel in die Personalentwicklung mit Inhouse Trainer und Coaching Ausbildung, erst für 3 Märkte in Nürnberg, dann für 5 mit Ansbach und Schwabach,
    2013 Wechsel in die regionale Personalentwicklung bei Media Saturn für Nordbayern mit 20 Märkten und unterstützend in anderen Regionen,
    Ende 2014 Mutterschutz und Elternzeit bis 2017,
    2016 Gewerbe als Fotografin angemeldet,
    2018 Start in die volle Selbstständigkeit als Business & Mindset Coach für Fotografinnen
  31. mein früherer Friseur hier in Zirndorf hat mich gefragt, ob ich für ihn Fotos von seinen Modellen machen kann. Diese Fotos wurden dann auf Plakatwänden in Zirndorf und Umgebung veröffentlicht.
  32. der Friseur hatte auch eine Eventagentur und für die durfte ich bei einem Konzert im “Pressegraben” vor der Bühne fotografieren und habe Fotos von Mark Terenzi, den Hot Banditos oder auch Christina Stürmer in meiner Mappe. Beide Male unentgeltlich einfach just for Fun.
  33. Meine Schwester und ich hatten als Haustiere eine Katze, die wir wieder hergeben mussten, da meine Mutter eine Katzenhaarallergie hat, wir hatte auch Wüstenrennmäuse, einen Hasen und meine Schwester noch zwei Wellensittiche. Bis ich drei war, hatten wir auch noch einen Dackel.
  34. Wir fahren fast immer mit den Schwiegereltern in den Urlaub nach Spanien.
  35. Von meiner Tochter gibt es keine Fotos im Netz, auf denen sie zu erkennen ist. Mir ist es wichtig, ihre Privatsphäre so lange wie möglich zu schützen.
  36. Ich habe keine Höhenangst und war auch schon zwei Mal in einem Hochseilgarten. Die Kletterwand, kein Problem, die Plattformen in 10 Meter Höhe kein Thema. Doch ich konnte nicht über die einzelnen Übungen laufen. Obwohl ich gesichert war, obwohl Trainer dabei waren, die auf alles geachtet haben. Flying Fox nach unten auch kein Thema. Nur diese Übungen gingen nicht. Keine Ahnung welche Blockade da im Kopf ist.
  37. 2011 musste ich mir im Familienurlaub in Malaga einen Weisheitszahn ziehen lassen. Ich hatte nicht gemerkt, dass ein winziges Stückchen abgebrochen war und er hat sich entzunden. Also raus und die Behandlung auf englisch und spanisch Abends um 21:00 Uhr, während die anderen beim Abendessen waren.
    Die Zahnärztin sah aus, als ob sie direkt vom Strand kam und nur schnell den Arztkittel übergeworfen hat.
  38. Seit Jahren versuche ich Spanisch zu lernen. Ich verstehe viel, ich kann spanisch lesen und aussprechen, ich kann einkaufen und nach dem Weg fragen, doch ich kann keinen Smalltalk. Ich verstehe, was mein Gegenüber von mir will (solange es kein Dialekt ist und nicht allzuschnell gesprochen wird) doch ich kann einfach nicht antworten. Das ärgert mich und will ich jedes Jahr ändern…
  39. ich bin ein kreativer Kopf und bastle gerne mit meiner Tochter. ich übe Lettering (Kleine Empfehlung an dieser Stelle an die wunderbare Lisa, die mir in ihrem Workshop endlich die richtige Technik gezeigt hat) und ich habe früher auch viel gemalt und gezeichnet
  40. Ich will als Speakerin auf die Bühne und so noch viel mehr Fotografinnen erreichen, und ihnen dabei helfen, ihren Wert zu erkennen. Denn sie leisten etwas unglaublich wertvolles.

  41. Ich bilde mich gerne weiter und nutze dafür nicht nur Coachings, sondern auch Bücher, Podcasts, Events und vor allem auch Diskussionen mit Menschen, die bereits einiges erreicht haben.
  42. Ich bin meinen früheren Geschäftsführern (alle drei Nürnberger, Ansbach & Schwabach) extrem dankbar. Denn sie haben mich gefördert und auch gefordert, sie haben mir Chancen gegeben, haben mich getestet, mich unterstützt und auch mal versucht aus dem Konzept zu bringen ;-). Doch das alles hat mich geprägt und mich wachsen lassen. Also vielen Dank an dieser Stelle für die vielen tollen gemeinsamen Jahre, die Möglichkeiten, die Fehlertoleranz, die Unterstützung und die tollen Gespräche. Liebe Grüße
  43. Durch viele schlechte Erfahrungen wollte ich nicht mit Frauen zusammenarbeiten. Erst als ich in die Personalentwicklung gewechselt bin, mich selbst weiterentwickelt habe durch die Trainer und Coachingausbildung, habe ich lernen dürfen, dass es auch andere Frauen gibt. Nämlich die, die Dich unterstützen und sich mit Dir freuen. Die, die neidisch, eifersüchtig und missgünstig sind gibt es nach wie vor, doch es ist ihr Problem nicht meines. Deswegen bin ich heute auch so dankbar Menschen wie Lydia, Domi, Doreen, Lisa, Iris, Wildy, Julia & Sandra um mich zu haben. Und natürlich Freundinnen wie Christine, Agnes & Melanie, die es verstehen, was es heißt, selbstständig zu sein.
    Es ist so schön, dass es Euch alle gibt.
  44. Ich glaube an das Gesetz der Anziehung, ich habe das Buch gelesen und es auch meiner Schwester geschenkt. Seit dem lebe ich dankbarer und bewusster.
  45. Ich will ein Event für Fotografinnen organisieren, bei dem sie Netzwerken können, bei dem tolle Speakerinnen zu den unterschiedlichsten Themen auf der Bühne stehen, ein Event, dass alle ein großes Stück enger zusammenrücken lässt, bei dem es keinen Konkurrenzgedanken gibt, sondern alle gemeinsam wachsen wollen. Ich stehe dabei dann auch selbst auf der Bühne moderiere und halte eine Keynote.
  46. Ich möchte gerne eine Art Masterclass/Bootcamp (ich finde beide Begriffe schon so abgenutzt) für Fotografinnen anbieten, bei der wir eine Woche in Spanien (Denia) sind und die Teilnehmerinnen intensiv an ihrem Business arbeiten. Dabei besprechen wir Themen wie Sichtbarkeit, Wunschkunde, Kalkulation, Klarheit, Ziele, Fokus, Mindset, Mindset und nochmal Mindset 🙂 und natürlich ist auch Zeit zum Fotografieren.
    Es soll die Fotografinnen so richtig voranbringen, und nach dieser Woche sollen alle so richtig durchstarten. Das ist ein großes Ziel.
  47. Als Fotografin war mein Traum, einmal für den Playboy zu fotografieren. Denn ich finde Frauen fotografieren Akt und erotische Fotos einfach ganz anders als Männer, viel sinnlicher und ästhetischer.
  48. Ich kann mir nicht vorstellen, wieder in ein Angestelltenverhältnis zurückzukehren.
  49. Ich bin im Prüfungsausschuss für Verkäufer/Kaufleute im Einzelhandel und Fotomedienfachleute.
  50. Ich habe Angst vor Spinnen.

 

So das waren meine 50 Fakten.
Ich bin gespannt, was Du dazu sagst.

Natürlich habe ich mir auch schon Gedanken darüber gemacht, wen ich nominiere. Und hier sind sie, ich freu mich, wenn ihr ebenfalls einen Blogbeitrag mit Euren 50 Fakten schreibt.

Die wunderbare Doreen Stanislaus-Vozelj
Eine ganz wunderbare Familien- & Hochzeitsfotografin in Zirndorf.
Wir kennen uns jetzt auch schon eine ganze Weile und es warten so viele tolle Projekte auf uns. Ich bin gespannt, was Deine 50 Fakten sind.

Eine der besten Hundefotografinnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz Stefanie Walden
Ich freu mich extrem auf Deinen Blogartikel, denn Du kannst nicht nur unfassbar schöne Fell- und Herzgeschichten mit Fotos erzählen sondern schreibst auch ganz emotionale Texte.

Dann müssen natürlich noch meine Mastermind Mädels ran, nehmt ihr die Herausforderung an?
Das sind dann meine liebe Lydia, Domi, Wildy, Sandra, Julia und Lisa

Ich würde mich ebenfalls über 50 Fakten von Stefanie Schanzel und Julia Liebmann freuen.

Ich könnte noch so viele weitere nennen, daher gilt, wenn ich jetzt hier jemanden nicht erwähnt habe, der gerne nominiert worden wäre, nur zu schreib einen Blogartikel mit 50 Fakten (nicht weniger), verlinke mich und nominiere selbst Menschen, von denen Du gerne mehr sehen möchtest.

Ich danke Dir fürs Lesen.

Du willst noch mehr über mich und mein Angebot wissen? Warum ich heute als Business & Mindset Coach für Fotografinnen arbeite?
Dann schau auf meiner Über Mich Seite vorbei


#50loudfacts