3 Tipps wie Du Dich von Deinen Mitbewerbern abhebst

Gerade wenn es darum geht, sich zu positionieren und endlich erfolgreich zu werden, fragen sich viele, wie kann ich mich von meinen Mitbewerbern abheben? Was ist es denn nun, was mich einzigartig macht und mir einen hohen Wiedererkennungswert bietet?

Daher habe ich heute 3 Tipps für Dich, wie Du Dich von Deinen Mitbewerbern abheben kannst.

 1. Tipp: Was sind Deine Stärken als Fotografin

Wenn Du wissen willst, worin Du Dich von anderen Fotografinnen unterscheidest, fang einfach mal bei Deinen Stärken an. Was kannst Du besonders gut? Welche Erfahrungen hast Du gesammelt, die vielleicht nicht jede Fotografin hat? Es sind diese Besonderheiten, die Dich einzigartig machen. Wo liegt Dein Schwerpunkt und warum fotografierst Du?

Klar gibt es auch andere Fotografinnen, die vielleicht den gleichen Schwerpunkt haben, doch sie haben ein anderes Warum. Und jeder von uns hat andere Erfahrungen gemacht in seinem Leben und allein das hat einen Einfluss auf Dein Warum und Deine Stärken. Daher setz Dich hin und überleg Dir mal, was Du besonders gut kannst. Was sind Deine Stärken in der Fotografie? Kannst Du besonders gut bei Tageslicht fotografieren oder hast ein Händchen für bestimmte Posen bei Deinen Kunden?

Bearbeitest Du Deine Bilder so schnell, wie es kein anderer schafft? Oder setzt Du Licht und Schatten auf eine ganz besondere Art und Weise? Bist Du spezialisiert auf emotionale Familienfotos oder hast Du den Ruf als “düstere Babyfotografin” (liebe Grüße ;-))? Bearbeitest Du sehr aufwendig oder magst Du es eher clean und natürlich? Fotografierst Du vielleicht sogar direkt so, dass Du gar nichts mehr nachbearbeiten musst? All das sind Dinge, die Dich besonders machen, und mit denen Du Dich von Deinen Kollegen abheben kannst.
Ich spreche übrigens bewusst nicht von Konkurrenz, denn es gibt keine Konkurrenz, eben genau aus diesem Grund. Wir sind alle einzigartig. Jeder von uns ist ein Original. Daher nützt es auch nichts andere zu kopieren, da Kunden das sofort merken. Du bist dann nämlich nicht mehr authentisch, bzw. auch wenn Du kopiert wirst, wissen Deine Kunden, dass Du das Original bist.


2. Tipp, wie Du Dich von Deinen Mitbewerbern abhebst

Gerade weil es Dich nur einmal gibt, dreht sich der 2. Tipp um genau das. Deine Persönlichkeit. Du mit all Deinen Werten und Erfahrungen bist einfach einzigartig. Wofür stehst Du? Wofür brennst Du? Was ist es, was Dir wichtig ist? All diese Dinge zeichnen Dich als Person aus. Denn Deine Persönlichkeit spiegelt sich zu 80% in Deinem Unternehmen. Und das ist ein weiterer Grund, warum es keine Konkurrenz gibt. Es gibt Deine Wunschkunden, die finden Dich richtig toll und sympathisch, die wollen unbedingt zu Dir, weil sie Dir vertrauen. Diese Kunden nehmen auch eine längere Anreise auf sich. Bei meinem letzten Event am 12. Oktober ist eine Teilnehmerin extra aus Bremen nach Nürnberg gereist, weil sie dabei sein wollte. Ich kann Dir gar nicht genug danken, liebe Patricia und auch ein riesengroßes Danke schön an alle anderen die dabei waren und aus den unterschiedlichsten Ecken Deutschlands in meine fränkische Heimat gekommen sind. Du merkst, ich bin nach wie vor extrem geflasht von dem MeetUp.

Doch genau darum geht es, dass Du Dich zeigst, wie Du bist, Deine Kunden wollen Dich kennenlernen. Sie wollen wissen, wer ist die Person hinter der Kamera. Gerade im Dienstleistungsbereich kaufen wir nach wie vor bei Menschen. Da kann der Preis noch so toll sein, die Ergebnisse noch so hochwertig. Wenn wir mit der Person nicht klar kommen, nicht auf einer Wellenlänge sind, werden wir nicht buchen, bzw. werden wir nicht gebucht.

Sei Du selbst

Und das ist auch in Ordnung. Du musst doch gar nicht von allen gemocht werden. Deine Wunschkunden sind die, die zählen. Die Anzahl an Menschen, die Dich buchen sollen. Du hast gar keine Kapazitäten alle 500.000 Menschen in Deiner Stadt zu erreichen und für sie zu fotografieren. Sei Du selbst, sei das Original keine Kopie. Und sei auch so, wie Du bist, und nicht wie Du denkst, dass Dein Umfeld Dich gerne hätte. Das herauszufinden, wie das geht, ist nicht immer einfach. Doch wenn Du Dich permanent verbiegst und versuchst, Erwartungen zu erfüllen, die Du gar nicht erfüllen kannst, wirst Du auf Dauer unglücklich sein. Achte auf Dich und tu das, was Dich glücklich macht und voranbringt.

Der Vorteil an Deiner Selbstständigkeit ist doch, genau das zu tun, worauf Du wirklich Lust hast. Natürlich haben Deine Wunschkunden auch noch ein paar Worte mitzureden. Doch wenn Du Dich z.B. kreativ bei einem Shooting austoben willst, ohne vorher zu wissen, was am Ende dabei rauskommt, kommunizier genau das. Wenn Deine Kunden davon begeistert sind, warum nicht? Wenn das für Dich eher die Ausnahme ist, und Du Deinen Kunden schon vorher sagen, willst, was sie bekommen (keine Katze im Sack), dann nutz freie Projekte für den Kreativitätsschub.

Und auch wenn Menschen ähnlich ticken und ähnliche Werte haben, so unterscheiden wir uns dennoch. In der Herangehensweise, in dem wie wir fühlen, sehen und die Welt wahrnehmen. Und in noch so vielen anderen großen und kleinen Dingen. Wenn wir alle gleich wären, wäre die Welt ein sehr langweiliger Ort.

 


Du willst wissen, wie Du mehr Umsatz mit Deinen Wunschkunden machen kannst?


3. Tipp: Heb Dich mit Deinem Corporate Design ab

Was viele vergessen, wenn es darum geht sich von anderen abzuheben ist das eigene Corporate Design. Die oben genannten Dinge gehören zur Corporate Identity und ein Teil davon ist eben auch das dazu gehörige Design. Selbst wenn Du vielleicht die gleichen Werte hast und das gleiche anbietest und vielleicht auch noch genauso nach außen kommunizierst und die gleichen Wunschkunden hast, wie Deine Kollegin einen Ort weiter, dann gibt es immer noch eine Unterscheidung. Dein Markenauftritt im Design. Deine Farben, Deine Schriften, die Gestaltung Deiner Webseite, Deiner Flyer, Deines Instagram Feeds, als das spiegelt auch Deine Persönlichkeit.

Wenn Du hier Hilfe brauchst, kann ich Dir gerne die ein oder andere Grafikdesignerin ans Herz legen. Auch ich werde demnächst wieder einiges ändern und anpassen, denn so wie ich mich weiterentwickle, so entwickelt sich auch mein Design weiter.

Wenn es um das Design geht, zählt nicht immer nur der eigene Geschmack, sondern es geht auch darum, welche Botschaft will ich damit transportieren. Was will ich durch Farben und Design, die Wahl der passenden Schrift mitteilen?
Passt das zu dem, was ich nach außen kommuniziere und wie ich mich verhalte? Passt das zu meinen Wunschkunden und deren Erwartungen? Dieses ganze Zusammenspiel muss stimmig sein, sonst sprichst Du zum einen die falschen Menschen an, und zum anderen bist Du nicht authentisch.

Ich bin gespannt, wie Du Dich von Deinen Mitbewerbern abhebst. Schreib es doch gerne in die Kommentare unter diesem Beitrag.